Ligatabelle
Regionalliga Süd

1. RSC Tirol
2. RSKV Tübingen 1
3. RBB München Iguanas 2
4. USC München 2
5. RSV Basket Salzburg 2
6. RSV Bayreuth
7. rollactiv baskets Oberpfalz 1
8. SB-DJK Rosenheim
9. MTV Stuttgart Wheelers

Stand: 15.10.2017



Auf gehts zum 1. Spieltag...
(am 08.10.2017 Wörgl/Tirol)


It´s basketball time! Der erste Spieltag für den RSV Bayreuth in der Saison 2017/2018 fand dieses Jahr in Wörgl in Österreich statt, wo neben den bereits bekannten Tirolern, mit dem Team aus Stuttgart eine völlig neue Mannschaft der Regionalliga Süd auf den RSV wartete. Voller Tatendrang kamen die Spieler und Spielerinnen von Coach Markus Legath am Morgen aus ihrer naheliegenden Unterkunft in der Spielhalle an. Von Anfang an war man konzentriert und fokussiert gut in das Spiel hinein zu kommen, denn den Franken war bewusst, dass man sich gegen eine Mannschaft wie es Tirol ist, nicht viele Fehler leisten konnte und wenn diese sofort durch erfolgreiche Würfe bestraft werden würden. Die Partie gestaltete sich in den ersten Minuten recht eng, die RSVler mussten sich nach gespielten zehn Minuten einem 10:12 Rückstand hingeben.

Im zweiten Viertel lautete das Motto: "Aufholjagd!" Und mit genügend Einsatz, einem funktionierendem Zusammenspiel und einer sortierten Defensive gelang es den Bayreuthern endlich ein kleines Zeichen zu setzen und sich bis zum Ende der ersten Halbzeit einen 28:24 Vorsprung zu erspielen. Trotz großer Motivation ging der RSV völlig anders als zuvor im zweiten Viertel aufgehört in die zweite Halbzeit. Keine klare Struktur und eine Disharmonie unter den Spielern führte zu Erfolgen der Tiroler, was den Vorsprung des RSVs rasch verfliegen ließ. Nach dem dritten Viertel übernahm Tirol mit einem 36:40 wieder die Führung in der Partie. Die Aufholjagd, die nun nötig gewesen wäre und ruhige & saubere Abschlüsse in der Offensive konnte der RSV nicht mehr erzielen. Zwar gewannen die Franken das letzte Viertel, mussten sich aber mit einem 49:52 gegen die Mannschaft aus Tirol geschlagen geben. Topscorer dieser Partie war Sven Stübinger mit 19 Zählern auf dem Punktekonto.

Die zweite Partie des Tages folgte anschließend gegen das neu formierte Team aus Stuttgart, welches weniger mit Größe, jedoch vielmehr mit Schnelligkeit und individueller Klasse punkten konnte. Darauf hatte man sich auch im Vorfeld eingestellt. Die Spieler und Spielerinnen des RSVs machten Druck auf den Ball bzw. anschließend auf den Wurf und ließen kaum einfache Schüsse zu, kamen jedoch in der Offensive aufgrund ihres Größenvorteils gut in die Zone und konnten den Korb meist gefährlich und erfolgreich attackieren, wodurch es nach den ersten zehn Minuten 18:12 für den RSV stand. Ein Anfang war gemacht, nur lange noch kein Spiel gewonnen. Auch im zweiten Viertel des Spiels behielten die Bayreuther die Zügel in der Hand. Das ein oder andere mal ließ man zwar einen einfachen Fastbreak zu, doch durch punkten in der Offensive und ein kühles Köpfchen konnte man sich einen Vorsprung von 31:22 Zählern vor der zweiten Halbzeit erspielen. Auch im dritten Viertel merkte man den Franken an, diesen Sieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen. Dass man sich selbst das ein oder andere mal beim Abschließen schwer tat, war nicht schlimm, solange man eine gute Defensive spielte und den Gegner vom Punkten abhielt. Nach 30 gespielten Minuten lautete der Spielstand 43:30 und diesen Vorsprung wollte sich das Team von Trainer Legath nicht mehr nehmen lassen. Zwar schlichen sich in den letzten zehn Minuten des Spiels noch einmal Konzentrationsfehler ein, welche einfache Punkte gegen den RSV zuließen, jedoch hatte man immer die Kontrolle über das Match und konnte sich somit nach 40 hart umkämpften Minuten einen 50:44-Sieg sichern.Topscorer war Sven Stübinger mit 22 soliden Punkten.

Bis zum Heimspieltag am 28. Oktober gibt es noch einiges zu trainieren für das Team aus Bayreuth. Um 10 Uhr und um 14 Uhr geht es dann gegen das Team aus Rosenheim und anschließend gegen Tübingen 1 aufs Parket der Oberfrankenhalle. Der RSV freut sich schon sehr sie wieder auf der Tribüne begrüßen zu dürfen und wünscht eine schöne Zeit bis dahin!


Text: Luca Fischer



Regionspokal 1. Runde...
(am 03.10.2017 Donauwörth)


Wie jedes Jahr im Rollstuhlbasketball stand der Regionspokal an, der auch dieses Jahr die Saison für den RSV-Bayreuth einleuten sollte. Ebenso sollten die zwei Spiele als Vorbereitung für den kommenden ersten Spieltag nächste Woche in Tirol am 08. Oktober dienen. Mit dem Team BVSV Donauwörth und dem RSKV Tübingen 1 waren es zwei dem RSV bekannte Gegner, gegen die sich das Team von Coach Markus Legath in der Vergangenheit bereits mehrmals erfolgreich verkauft hatte.Dass die Spiele meistens nicht erst in den letzten Minuten entschieden wurden, ließ ein spannendes Match erwarten.

Wie bereits in den Jahren zuvor, gab es auch dieses Jahr Veränderungen im Kader der Wagnerstädter. Aufbauspieler Andreas Schaffer entschloss sich bereits vor einigen Wochen dem Team aus Zwickau beizutreten und damit in der ersten Liga mitzumischen. Sowohl sein Team, als auch sein Headcoach, bedauern seine Entscheidung sehr. Wir wünschen ihm eine erfolgreiche Saison mit seinem neuen Verein und viele sportliche & private Thriumphe.

Dass den Bayreuthern somit ein weiterer Low-Pointer und gleichzeitig ein Aufbauspieler mit Klasse und Gelassenheit fehlte, wird eine Herausforderung für die kommende Saison 2017/2018 werden. Trotz der schwierigeren Umstände galt es im ersten Spiel gegen Tübingen Engagement, Können und Kampfgeist zu zeigen und dann schließlich als siegreiche Mannschaft das Parkett zu verlassen. Gleich in den ersten Minuten des Spiels gaben die Franken eine engagierte Mannschaft in der Defensive ab. In der Offensive stand man manchmal noch recht chaotisch, doch ein glückliches Händchen von Center-Spieler Sebastian Gillsch bescherte den Bayreuthern einen Vorsprung von 16:5 Punkten nach dem ersten Viertel. In das zweite Viertel ging man unkozentrierter hinein und vor allem die Defensive war weniger aggressiv und kommunikativ. So konnte die Mannschaft aus Tübingen das zweite Viertel des Spiels für sich entscheiden und der RSV rettete sich in die Halbzeitpause mit 29:21 Zählern, was er einer halbweg passablen Offensive zu verdanken hatte. Auch die zweite Halbzeit begann nicht vielversprechend für die Jungs und Mädels aus Bayreuth. Das Zusammenspiel war teils zu unkonsequent und die Teamstärke schwach. Wieder gelang es den RSVlern nicht, die Leidenschaft und den Spaß an diesem Sport, die für einen Sieg wichtig ist, auf das Spielfeld zu bringen. Nach dem dritten Viertel lautete es auf der Anzeigetafel in Donauwörth 37:37. Ausgleich. In den letzten zehn Minuten des Spiels punkteten beide Mannschaften rege, jedoch gelang es keinem Team sich voneinander abzuheben und siegreich als bessere Mannschaft aus diesem Match hervorzugehen. Ein erfolgreicher Drei-Punkte-Wurf von Sven Stübinger verschaffte dem RSV Zeit, Zeit sich in der Verlängerung des Spiels als besseres Team abzusetzten und endlich zu zeigen, was in ihnen steckte. Doch auch nach aufbauenden Worten von Trainer Legath war es dem RSV nicht möglich genug Leistung zu zeigen und so musste man sich mit 58:63 im ersten Spiel gegen das Team aus Tübingen geschlagen geben. Topscorer war Sebastian Gillsch mit 16 Punkten.

Das erste Spiel sollte dem RSV eine Lehre sein, aus der man viel lernen wollte doch am allerwichtigsten: man musste aus diesem Spiel viel lernen! Doch meist ist die Theorie viel einfacher wie die tatsächliche Praxis, was sich schon gleich zu beginn der nächsten Partie gegen Donauwörth bemerkbar machte. Der Frust über die Niederlage steckte den Franken noch in den Knochen und es passierten unnötige Fehler, durch die der BVSV Donauwörth an leicht verdiente Körbe kam und es somit nach den ersten zehn Minuten des Spiels 8:13 für die Gegner des RSVs stand. Und ähnlich erfolglos verliefen die nächsten Minuten der Partie, in denen der RSV nicht in den "Flow" des Spiels kam. Der Halbzeitspielstand lautete 14:20 für Donauwörth. In der Halbzeitpause versuchten die Spieler und Spielerinnen des RSVs sich nochmal zu sammeln und sich auf die anstehenden zwanzig wichtigen Minuten. In der zweiten Hälfte des Spiels gelang es dem RSV tatsächlich etwas besser erfolgreiche Offensiv-Abschlüsse zu kreieren, obwohl die Defensive wenig standhaft blieb. Vor dem letzten Viertel blieb es spannend, 27:30 für Donauwörth. Um jetzt noch einen Sieg sich zu erkämpfen, musste eine positive Veränderung des Spiels auf Seiten der Bayreuther her. Eine kleine Steigerung gelang, immerhin um sich mit einem 50:50-Unentschieden in eine weitere Verlängerung zu kämpfen. Diese gaben die RSVler diesemal nicht so leichtfertig aus der Hand und konnten sich in letzter Minute mit einem 58:56 den Sieg holen! Topscorer waren Sebastian Gillsch mit 19 Punkten und  auf dem Punktekonto von Sven Stübinger galt es 16 Punkte zu verbuchen. Mit einigem an Input ging ein spielerisch recht bescheidener Tag für den RSV zu ende. Nächste Woche in Tirol gegen die Mannschaft aus Tirol und das neu formierte Team aus Stuttgart muss eine deutliche Leistungssteigerung her, sollte man die Spiele eindeutig gewinnen wollen. Auf diese Herausforderung ist das Team aus Bayreuth bereits jetzt schon ganz heiß!


Text: Luca Fischer



Die Basketballer gehen in die Vorbereitung...
(Turnier am 16.09.2017)


Um für die kommende Saison gut vorbereitet zu sein starten die Basketballer des RSV ihre Vorbereitung beim 8. Praschberger Cup in Wörgl. Insgesamt sind 8 Mannschaften beim Turnier dabei.

- RSV Bayreuth
- Ulm Sabres 1
- RSV Salzburg 1
- Rolling Chocolate Heidelberg
- SB DJK Rosenheim
- RBB München Iguanas,
- Rolling Rebels St. Gallen
- RSC Tirol


Text: RSV Bayreuth



Neue Runde, neues Glück...
(Putzdienst vom 28.08.2017)


Da die neue Saison bald losgeht wurde hier aufgeräumt, alle Berichte und Infos zur Saison 2016/2017 sind nun über das Saisonarchiv erreichbar. Der neue Spielplan für die Saison 2017/2018 ist nun auch online.


Text: Matthias Enders



und zum Schluß wird gefeiert.....
(Abschlußfeier am 15.07.2017)



Auch dieses Jahr gabs eine Abschlussfeier zur Saison 2016/2017 der Basketballer, eine traumhafte Verpflegung von unseren Grillmeistern aus dem Hause Thiem und der dazugehörigen Location in Tröstau sorgten für eine gelungene Feier. Bilder dazu gibt es in der Galerie.

Die Basketballer bedanken sich für diesen tollen Abend mit einer Spitzenverpflegung bei der Familie Thiem und ihren Helfern.


Text: RSV Bayreuth